Mitarbeitende und Standorte miteinander verzahnt.

Success Story
Mitarbeiter

Humbel funktioniert wie ein Räderwerk, bei dem die Standorte in der Schweiz, in Tschechien und Rumänien ineinandergreifen und gemeinsam die Humbel Gruppe antreiben. Die erfolgreiche Zusammenarbeit zeigt sich exemplarisch in einem Projekt zur Optimierung der Fertigungstechnik. Mitarbeitende aller Standorte wurden in den Evaluationsprozess und die gruppenübergreifende Implementierung eines neuen Schleifsystems involviert – eine Erfolgsstory für alle Beteiligten.


Gemeinsam Prozesse optimieren

Humbel prüft und optimiert seine Entwicklungs- und Fertigungsprozesse in einem permanenten Prozess. Zur Standardisierung und Effizienzsteigerung der Schleifsysteme an allen Standorten wurden dezentral verschiedene neue Schleifscheiben getestet. Die Wahl fiel schliesslich auf neuartige Schleifscheiben mit geometrisch ausgerichteten Körnern des Herstellers 3M. Auf Basis eines Kollaborationsvertrages wurde in enger Zusammenarbeit mit 3M und Projektteams von HPT Humbel in Rumänien sowie Novogear in Tschechien die Abstimmung die Prozesseinbindung des neuen Systems vorgenommen.


Mitarbeitende als Mitentwickler

Über Monate hinweg testeten und justierten Mitarbeitende von 3M in den Humbel Betrieben die komplexen Systeme aus Maschine, Schleifscheibe und Abrichtrolle. Maschinenbediener Valentin Maerescu des rumänischen Projektteams: «Ich war bei den Tests an vorderster Front mit dabei und konnte meine Erfahrungen und Meinungen einbringen. Das war spannend und lehrreich. Auch die Schulung war sehr wertvoll.»

Patrick Wirz, Group CTO von Humbel, zieht ebenfalls eine positive Bilanz: «Der standortübergreifende Austausch war wichtig: Wir konnten 3M ein konsolidiertes, ausführliches Feedback weitergeben und wichtige Inputs bezüglich Machbarkeit und Optimierung liefern. Es war eine Win-win-Situation für alle Beteiligten.»

„Die intensive Zusammenarbeit mit unseren Schwesterunternehmen bei allen Innovationsprozessen ist ein wesentlicher Beitrag zur nachhaltigen Wettbewerbsfähigkeit unseres Unternehmens.“
Patrick Wirz, CTO, Leiter Entwicklung und Technologie

Im Interesse aller Standorte

Die Kollaboration mit 3M ist eines von vielen Beispielen, das aufzeigt, wie Humbel die bereichs- und standortübergreifende Zusammenarbeit und den Austausch des grossen Know-hows innerhalb der Gruppe fördert. Dies ist nicht nur im Interesse jedes einzelnen Standortes und fördert die persönliche Weiterentwicklung der Mitarbeitenden, sondern kommt auch den Kunden zugute und ist ein wichtiger Faktor im Hinblick auf die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit am Markt: alles wichtige Komponenten, die viel zum Erfolg der Humbel Gruppe beitragen.