Engineering mit Hochgeschwindigkeit.

Success Story
Dienstleistungen

Neben der Fertigung investiert die Humbel Gruppe verstärkt in den Bereich Engineering mit Entwicklungsteams, welche Kunden in enger Zusammenarbeit beim Design und Prototyping im Entwicklungsprozess begleiten. Exemplarisch ist die Partnerschaft mit dem neuseeländischen Getriebehersteller HGT Precision, für den hochpräzise Getriebe entwickelt werden, die individuell auf die Bedürfnisse der Fahrer abgestimmt sind.


Feintuning der Übersetzungsverhältnisse

HGT produziert Rallye-, Rundstrecken- und Driftcar-Getriebe und Übersetzungen für den privaten und semiprofessionellen Motorsport. Bei ihren drei Baukastengetrieben – sequentiell geschaltete 4-, 5- und 6-Gang-Antriebe – lassen sich durch den Austausch von Zahnrädern die Übersetzungsverhältnisse verändern. So können die Hochleistungsgetriebe mit Drehmomenten von bis zu 950 Nm auf bestimmte Motorentypen und -marken, Rennstrecken-Profile oder auf individuelle Fahrstile feingetunt werden. HGT setzt in der Entwicklung und der permanenten Getriebeoptimierung auf das Engineering-Know-how von Humbel.


Speed, Flexibilität und Präzision als Erfolgsfaktoren

Die Kooperation mit HGT Precision besteht seit 2015: Auf Basis eines HGT-Pflichtenhefts entwickelte ein auf Motorsport spezialisiertes Design-Team erste Getriebe-Prototypen, verbesserte diese in iterativen Prozessen und brachte sie zur Serienreife. Heute entwickelt und fertigt Humbel die kompletten Getriebeeinheiten. Spezifisches Know-how und ein hohes Tempo in der Produktion, gepaart mit Präzision und Flexibilität, führte zu einem steten Ausbau der Kooperation.

„Wir versuchen, das Potential der Humbel-Gruppe hinsichtlich Funktionalität und kostenoptimierter Fertigung zu 100% auszuschöpfen. Dabei ist der Einbezug des Engineerings möglichst früh im Entwicklungsprozess enorm wichtig: Dadurch erreichen wir ein Optimum an Preis und Qualität und verschaffen so unseren Kunden einen Wettbewerbsvorteil.“
Urs Humbel, Verwaltungsratspräsident

Das Engineering weiterentwickeln

Die erfolgreiche Kooperation mit HGT steht stellvertretend für die momentane Ausweitung des Engineerings bei Humbel. Aktuell widmet sich in Kradolf ein siebenköpfiges Team Entwicklungsprojekten in ganz unterschiedlichen Sparten – beispielsweise im Spritzguss, in der Schifffracht-Entladung oder der Lifttechnik. Das Unternehmen Novogear in Tschechien stärkt Humbels Entwicklungspower, gemeinsam treibt man über durchgängige IT-Plattformen die Projekte voran. Interne Schulungen zur Verbesserung der Fertigungsprozesse erfolgen an allen Standorten. Sowohl das interne als auch das externe Engineering profitieren von einer engen Kooperation mit der Technischen Hochschule Aachen und verfügen so immer über das aktuellste Know-how. Beste Voraussetzungen also, um im Bereich Engineering in Zukunft nochmals ein, zwei Gänge höher zu schalten.